Der Duden gilt als das Lexikon der deutschen Sprache, als das verbindliche und verlĂ€ssliche Nachschlagewerk bezĂŒglich Rechtschreibung und Wortbedeutung. Ermittlungen im Zuge der ISH-Vorbereitung 2017 haben nun ergeben, dass der Duden unvollstĂ€ndig ist. Zum Beispiel beim Verb bzw. Tun-Wort "abtauchen".

Der Duden hĂ€lt fĂŒr "abtauchen" drei ErklĂ€rungen bereit:
– [Seemannssprache] unter Wasser gehen (von U-Booten)
– [Jargon] in den Untergrund gehen
– [Boxen] abducken

Einer nicht reprĂ€sentativen Umfrage zufolge jedoch denken gefĂŒhlt 99 % der deutschen MuttersprachlerInnen bei "abtauchen" an so angenehme Dinge wie "sich eine Auszeit gönnen", "in den Urlaub gehen", "seine Ruhe haben", "sich dem Alltagstrubel entziehen".

Mit das beliebteste, weil am schnellsten und einfachsten erreichbare Ziel derartiger TauchgĂ€nge ist das heimische Badezimmer – insbesondere, wenn dessen Gestaltung und Ausstattung einem Urlaubsparadies nahekommen: Wie dieses Tropical-Bad mit einer Eckdusche von glassdouche, Modell 211, Höhe 200, Breite 120 cm, Tiefe 100 cm, mit massiven, innenbĂŒndigen PendeltĂŒr-BeschlĂ€gen der Designserie AUGUSTINA von glassdouche, die SeitenglĂ€ser montiert mit dem glassdouche Multiprofil, komplettiert mit einer durchleuchteten DuschrĂŒckwand der Serie HELENE, ebenfalls von glassdouche, hier mit einem individuellen Motiv zum erholsamen Ab- und entspannten Wiederauftauchen.