Wohnen unterm Dach klingt spontan nach eher weniger Komfort. Denn auch wenn brütende Hitze im Sommer dank moderner Technologie nicht mehr das größte Problem darstellt: die durch Dachschrägen reduzierte "Kopffreiheit" lässt sich nicht einfach wegmodernisieren. Phantasie und Know-how jedoch können das vermeintliche Manko in einen Vorteil verwandeln – indem man zum Beispiel, wie in diesem spektakulären Altbau-Bad von glassdouche, die Möglichkeiten des Raumes für eine individuelle Lösung mit ungeahntem Mehrwert nutzt. In diesem Fall: Eine XXL-Duschkabine, die mit einer Fläche von 295 x 128 cm weit über das Normalmaß reicht und damit ein riesiges Vergnügungsspektrum bietet: Gemeinsam duschen, Stretch- und Fitness-Übungen, sitzen, liegen unter wohltemperiertem Wasserstrahl... so wie man es sonst nur vom Pool, vom Strand oder aus dem Freibad kennt!

Glas und Holz bilden hier eine Win-Win-Situation: Die Scheibe schütz das Gebälk vor direkter Wassereinwirkung; der Pfosten wiederum garantiert die Stabilität der breiten Glasfront, ohne die Erfordernis zusätzlicher Aussteifungsstangen. Rechts könnte anstelle der großzügigen Ablagefläche auch eine Badewanne stehen. Den mehrwinkligen Schrägschnitt plus Eckausschnitt in einer Scheibe (8 mm starkes ESG) können nur nach Aufmaß produzierende Hersteller wie glassdouche liefern. Die hier montierten Beschläge der Serie AUGUSTINA von glassdouche erweisen sich als der passende "Türöffner" zu diesem Duschvergnügen: Ihre Hebe-Senk-Funktion "lupft" die Pendel-Tür (hier 80 cm breit) beim Öffnen sanft vom Boden. Der Schwenkbereich umfasst volle 180° (zum Öffnen nach innen oder nach außen). Die Arretierung bei ganzer Öffnung erhöht den Komfort. Innenbündige Verankerung der massiven Beschläge (hier mit verchromter Oberfläche) erleichtert das Reinigen und Abziehen der Gläser (Höhe 210 cm).